Zahnpasta

Meistens finden sich im Zahnpasta Regal drei verschiedene Typen von Zahnpasta. Diese sind die Universal-Zahnpasta, die Sensitiv Zahnpasta und die Zahnpasta mit einer Weißauslobung. In der Werbung werden viele Arten der Zahnpasta zum Bleichen oder Aufhellen, oder einfach nur zum Zähne putzen beworben. Allerdings belegen aktuelle Test, das in der Werbung oder auf den Verpackungen meist mehr versprochen als auch eingehalten wird.

Die drei Zahnpastatypen

Die Universal-Zahnpasta
Die Universal Zahnpasta soll meist einen Komplettschutz bieten und besonders vor Karies schützen. Der einzige Wirkstoff der Karies ein wenig bekämpfen kann ist Fluorid. Achten Sie aus diesem Grund darauf, dass dieser Wirkstoff auch wirklich enthalten ist.

Die Sensitiv-Zahnpasta
Dieser Zahnpasta Typ richtet sich besonders an die Menschen, die empfindliche Zähne haben. Meist sind hier freiliegende Zahnhälse das Problem. Dies schmerzt dann besonders auch beim Zähne putzen. Das bedeutet für den Verbraucher, dass diese Sorte besonders mild sein sollte und nur einen niedrigen Abrieb verursacht.

Zahnpasta mit Weiß-Auslobung
Zahnpasten die mit besonders weißen Zähnen werben, sind meist aggressiver und sollen Verfärbungen entfernen. Diese Zähne bleichende Zahnpasta erhalten meist die Bezeichnung glänzend, strahlend oder extra.

Der wichtigste Bestandteil beim Zähne putzen: Fluorid

Nur mit dem Wirkstoff Fluorid kann man Karies wirkungsvoll entgegentreten. Denn Karies wird durch im Zucker enthaltende Bakterien verursacht, der sich in unserer Nahrung befindet. Durch diese werden Säuren gebildet, die dann die Mineralien des Zahnschmelzes lösen und diese schädigen. Durch das enthaltende Fluorid werden der Zahnoberfläche wieder Mineralien zurückgegeben und machen die Zähne widerstands­fähiger. Es eignen sich zur Vorbeugung aber auch Zahnpasten mit Natriumfluorid, Zinn­fluorid und Aminfluorid.

Der Abrieb

Aber auch der Abrieb ist ein wichtiger Punkt der Zahnpasta. Normaler Belag kann eigentlich auch mit einer Zahnbürste und Wasser entfernt werden. Zum Aufhellen oder Bleichen der Zähne soll die Zahnpasta aber ebenfalls unterstützen. Dafür verantwortlich sind Tenside und Putzkörper innerhalb der Zahnpasta. Sind die Zähne gesund, kann auch ein hoher Abrieb diesen nicht schaden.

Wie können Sie am besten Ihre Zähne aufhellen?

Wer sich regelmäßig und gründlich die Zähne putzt, beugt automatisch Plaque vor. Auch wenn bei vielen Herstellern die aufhellende Wirkung besonders hervor gehoben wird, ist diese häufig umstritten und nicht belegbar.

Ein Tipp zum Schluss

Nicht nur die richtige Zahnpasta, sondern auch die richtige Zahnbürste spielt eine wichtige Rolle beim Zähne putzen. Und auch die Technik beim Zähne putzen ist sehr wichtig. Häufig sind hier elektrische Zahnbürsten die bessere Wahl. Übrigens kann zu starkes Zähne putzen diese ebenfalls schädigen.