Bleaching Gel – Eine gute Alternative?

Natürlich strahlende weiße Zähne – wer wünscht sich das nicht! Was es mit dem Zähne bleichen auf sich hat und wie Sie zu einem zufriedenstellenden Ergebnis kommen, wird hier erläutert.

Was beim Zähne aufhellen passiert

Wer raucht, viel Kaffee, Tee, Fruchtsäfte und Rotwein trinkt, der weiß selbst, warum sich seine Zähne nach und nach dunkler verfärben. Dank neuester Bleichmittel, ist das Zähne aufhellen für viele moderne Menschen zur kosmetischen Selbstverständlichkeit geworden. Im Bleaching Gel sind 10 bis 20% Wasserstoffperoxid enthalten, das in die Zähne eindringt. Dort spaltet das Peroxid Sauerstoffradikale ab, die die dunklen Farbstoffe im Zahn aufhellen. Das Ergebnis sind bis zu 14 Farbnuancen hellere Zähne.

Die Prozedur des Zähnebleichens durch direktes Auftragen

Nach einer professionellen Zahnreinigung, die etwa eine Woche vor dem Bleaching durchgeführt wird, werden Beläge und Zahnstein restlos entfernt. Sie würden den Bleicheffekt nur behindern. In der Zahnarztpraxis werden Bleaching Gels mit hoher Konzentration eingesetzt. Das Zahnfleisch wird mit einem gummiartigen Überzug oder einem fließfähigen Material abgedeckt. Der Zahnarzt trägt das Bleaching Gel direkt auf zum Zähne aufhellen. Durch Lichtbestrahlung während der Einwirkungszeit wird der Effekt noch wirksam verstärkt. Nach 15 bis 45 Minuten wird das Bleaching Gel entfernt, dann sollten die Zähne aufgehellt sein, sonst kann das Verfahren wiederholt werden. Beim ersten Zähne aufhellen sind ein bis zwei Behandlungen nötig, um ein Resultat zu erhalten, das bis zu zwei Jahren vorhält. Das Power Bleaching lohnt sich beim Zähne bleichen von einzelnen lebenden Zähnen und, wenn das Zähne aufhellen beschleunigt werden soll.

Das Zähne aufhellen mit individuell gefertigten Zahnschienen – Home Bleaching

Das Home Bleaching muss fünf bis sieben Mal durchgeführt werden, um gute Resultate zu erzielen. Hierbei werden ein Set für häusliches Bleaching und eine tiefgezogene Kunststoffschiene benötigt. Hierbei wird für den Patienten – nach Abformung der Zähne und Modellherstellung – durch den Zahnarzt eine passgenaue Kunststoffschiene tiefgezogen und ausgeschnitten, die die Zähne überdeckt. Zum Zähne aufhellen wird diese Schiene mit peroxidhaltigem Bleaching Gel befüllt. Das Home Bleaching Gel besitzt in der Regel eine Konzentration von 10 bis 20 Prozent Peroxid. Je nach Konzentration und individueller Ausgangssituation, trägt der Patient diese Schienen zwischen einer und acht Stunden lang. Diese Prozedur muss noch öfter wiederholt werden.

Fazit: Die Nebenwirkungen müssen berücksichtigt werden

Oft sind die Zähne empfindlich gegenüber dem Bleaching Gel, besonders, wenn nach der Behandlung süß oder sauer gegessen wird. Gegen Hitze und Kälte wird ein großes Schmerzempfinden wahrgenommen. Diese Erscheinungen klingen schon nach ein paar Tagen ab. Die Aktivierung von Bleichmitteln durch Wärme, Licht oder Laser wird weiter kontrovers diskutiert. Die langfristigen Auswirkungen von Bleichmitteln mit höherer Konzentration sind noch nicht ausreichend geklärt. Diese Bleichmittel sind potenziell schädlich und sollten mit Vorsicht nur vom Zahnarzt selbst angewendet werden. Haben die verwendeten Bleaching Gels einen pH-Wert, der bei 7 liegt, kann der Zahnschmelz oberflächlich aufgeraut werden. Das hat zerstörerische Folgen für die Substanz. Die meisten Studien belegen die Unschädlichkeit des Zähne bleichen, wenn es sachgerecht durchgeführt wurde. Mit Präparaten, die Fluorid und Kaliumnitrat enthalten, wurde ein kariesschützender Effekt festgestellt. Die Remineralisation kann von speziellen Gelen unterstützt werden.

Durch das Zähne aufhellen kann es zur Demineralisierung und zum vorübergehenden Abbau der Zahn-Schutzschicht kommen. Weiße Flecken entstehen, die aber wieder verschwinden. Durch das Zähne kann die Zahnstruktur geschwächt werden. Beim internen Bleichen kann es zur Brüchigkeit des Zahnes und zur Wurzelresorption führen. Gelangt das Bleaching Gel auf die Schleimhaut, wird diese irritiert. Außerdem kann man davon ausgehen, dass beim Home-Zahn-Bleaching etwa 25 % des Bleaching Gels verschluckt wird, was Schleimhautreizungen im Mund- und Rachenraum und im Magen verursacht. Die Bleaching-Schienen sind eigentlich dicht, aber es kann zu Bleaching Gelüberschuss durch unsachgemäße Dosierung kommen. Beim Zähne aufhellen in der Zahnarztpraxis wird das Verschlucken von Gel durch ständiges Speichelabsaugen vermieden. Deshalb ist nur das In-Office-Verfahren zum Zähne bleichen zu empfehlen.